Videobearbeitungsprogramme richtig nutzen

Veröffentlicht am: 28. Oktober 2016 Aktualisiert am: 28. Oktober 2016

YouTube-Stars machen es vor. Das Bearbeiten der eigens inszenierten Videos wird immer schneller, unterhaltsamer und vor allem hochwertiger. Normale daily Vlogs haben mitunter beste Qualität, obwohl diese oftmals nur via Handy aufgezeichnet werden. Natürlich sind gerade in der bekannten YouTube Szene Experten im Bereich Videobearbeitung unterwegs, doch selbst der Laie zu Hause kann sich mit einfach gehaltenen Programmen schon nach kurzer Zeit zum Experten entwickeln. Ob es dann auch mit der YouTube-Karriere klappt ist allerdings reine Glückssache.

Das Videoprogramm optimal nutzen

Editing

Hat man sich erst einmal ein Videoprogramm heruntergeladen und verfügt über die bestimmten Kompetenzen, kann man auch gleich los legen. Das Bearbeiten und das Zusammenschneiden von Video-Files sind dabei schnell zu lernen, wenn man die bestimmten Schritte zur optimalen Nutzung der Videobearbeitungssoftware beachtet. Vorab muss man sich im ersten Schritt entscheiden, was man genau bearbeiten will. Ergo müssen bestimmte Mediendateien importiert werden. Dabei kann es sich um Webcam-Videos, MP3-Files, Fotos oder andere Video-Formate handeln. Je nachdem wie der Anspruch an seinem Werk ist, sollte man hier schon darauf achten, dass die Qualität stimmt. Auflösungen im Internet und auf dem eigenen Fernseher sind mitunter sehr hoch, so dass mindere Qualität, gerade bei Video-Formaten, schnell negativ auffallen. Fortan geht es an das Schneiden der Files und dem Zusammenfügen der Fragmente. Videos können beliebig mit Musik-Dateien oder Bildern kombiniert werden. Hierbei ist es wichtig, dass man jegliches überflüssiges Material entfernt und somit den Ablauf des Videos in puncto Spannung optimiert.
Wenn die Qualität des Videos einmal nicht stimmen sollte, oder mehrere Fragmente unterschiedliche Qualität aufweisen, so kann man auch im nächsten Schritt die Qualität anpassen. Helligkeit, Schärfe, Farbe, Kontrast können jederzeit angeglichen werden. Auch können wackelige Segmente stabilisiert werden. Nach den gewünschten Verbesserungen und Anpassungen sollte man sich für ein bestimmtes Format entscheiden. Hierbei ist zu beachten, wozu das Video dienen soll. Als Video, was über das Handy verschickt werden soll, empfehlen sich andere Formate, die das Video von der Größe klein halten, als Videos, die zum Beispiel bei YouTube hochgeladen werden oder auf der heimischen Leinwand präsentiert werden sollen.

Alles in allem empfiehlt es sich sehr für Hobbyfilmer sich mit der Materie der Videobearbeitung auseinander zu setzen. Schon für wenig Geld erhält man heute Bild- und Videobearbeitungssoftwares, die kaum Wünsche offen lassen und sich vor High-End-Programmen nicht verstecken müssen. Ganz getreu dem Motto „früh übt sich,…“.

Weitere Videos zum Thema

Wir hoffen, dass dir der Beitrag Videobearbeitungsprogramme richtig nutzen weitergeholfen hat. Dann freuen wir uns sehr über ein Gefällt mir oder +1 oder einen Tweet. Das ist der größte Dank, den du uns machen kannst:

Zum Autor

admin

admin

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Leider gibt es noch keine Kommentare :( Sei der erste, der einen hinterlässt!

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Zum Kommentieren ist nur ein Fantasiename notwendig! *

Neuste Artikel

    Herausforderung Industrie 4.0

Herausforderung Industrie 4.0

0 Kommentare Artikel lesen