Ryanair: Michael O’Leary streicht wegen Luftverkehrsteuer Flüge in Deutschland

Veröffentlicht am: 20. Oktober 2010 Aktualisiert am: 20. Oktober 2010

Michael O'Leary, chief executive of Irish low-fare airline Ryanair, attends a news conference in Marseille-Provence airport, October 13, 2010. Ryanair said on Wednesday it would close its only French base at Marseille Airport from January next year following a dispute with French authorities over how its workers are paid.  REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE - Tags: TRANSPORT BUSINESS HEADSHOT EMPLOYMENT POLITICS IMAGES OF THE DAY)Wie es scheint ist man in der Chefetage der Billig-Airline Ryanair ziemlich ungehalten über die Luftverkehrssteuer, die in Deutschland von der Bundesregierung am 1. September beschlossen wurde. Jetzt greift die Airline zu drastischen Mitteln und will in Deutschland ein groβe Anzahl von Flüge streichen.

In der Tageszeitung „ FAZ“ äuβert sich Ryanair-Chef Michael O’Leary dahingehend die Expansion in Deutschland zu stoppen. Und zugleich weist er darauf hin, dass Ryanair ab 2011, wenn die Luftverkehrsabgabe im neuen Jahr anfällt, viele Flüge streichen werde.

Weiterhin gibt der Ryanair-Chef an, dass sein Geschäftsmodell von Billig-Fluggesellschaften durchaus nicht gescheitert ist. Dia anderen Airlines wie Lufthansa, Air France und British Airways seien nur darauf aus die Preise erhöhen zu wollen. Alle Firmenzusammenschlüsse in der Branche liefen nur darauf hinaus. Mit jedem Preis, den die Lufthansa erhöht, steigen seiner Meinung nach, die Wachstumschancen für Ryanair.

In Bezug auf den Service bleibt das alte Geschäftsmodell auf jeden Fall bestehen. Die zusätzlichen Kosten für einen Extra-Service werden auch extra bezahlt werden müssen.

Billige Langstreckenflüge mit Ryanair?

Auf die Frage nach eventuellen Langstreckenflüge durch Ryanair betont Michael O’Leary, dass die Airline niemals Langstreckenflüge in sein Programm wird. Er gibt jedoch zu, dass es vielleicht machbar sein wird mit einer Schwestergesellschaft billige Transatlantik-Flüge anzubieten. Doch fehlt derzeit es an geeigneten Maschinen. Um konkurrenzfähige günstige Flüge über den Atlantik anbieten zu können, benötigt man nicht weniger als eine Flugzeugflotte von 50 Maschinen. Die Auftragsbücher der Hersteller Boing und Airbus seien jedoch voll.

Das gesamte Interview mit dem Ryanair Chef Michael O’Leary in der “FAZ”.

Weitere Videos zum Thema

Wir hoffen, dass dir der Beitrag Ryanair: Michael O’Leary streicht wegen Luftverkehrsteuer Flüge in Deutschland weitergeholfen hat. Dann freuen wir uns sehr über ein Gefällt mir oder +1 oder einen Tweet. Das ist der größte Dank, den du uns machen kannst:

0 Comments

No Comments Yet!

Let me tell You a sad story ! There are no comments yet, but You can be first one to comment this article.

Write a comment

Write a Comment

Neuste Artikel

    Tablets bald Notebookersatz?

Tablets bald Notebookersatz?

0 comment Read Full Article