Schweres Nachbeben erschüttert Japan

Veröffentlicht am: 11. April 2011 Aktualisiert am: 11. April 2011

In Japan bebte heute erneut die Erde. Das Nachbeben hatte eine Stärke von 7,0 auf der Richterskala, trotzdem versetzte es wieder ganz Japan in Angst. Der Grund: Beim Atomkraft Fukushima I hat das Erbeben die Stromversorgung untebrochen, weshalb die Reaktoren 1 bis 3 nicht mehr gekühlt werden konnten. Dieser Zustand hielt glücklichweise nur 50 Minuten an.

Die Regierung hatte zuvor die Evakuierungszone auf 30 Kilometer erweitert. Dies haben die Internationale Atomenergiebehörde IAEA und Greenpeace schon nach dem starken Erdbeben vor vier Wochen gefordert. Nun kommt die Regierung von Japan dieser Empfehlung endlich nach, denn bereits nach der Katastrophe waren die Werte auch in über 20 Kilometer Entfernung erheblich höher als erlaubt.

Bei dem Nachbeben wurde laut der Nachrichtenagentur Kyodo ein Mensch getötet. Das Epizentrum lag in der Präfektur Fukushima, also nur unweit des havarierten Atomkrafts Fukushima I. Die Regierung gab zwar eine Tsunami Warnung heraus, wurde aber bereits kurze Zeit später wieder aufgehoben.

Am 11. März 2011, also vor genau einem Monat, löste ein Erdbeben um 6:45 Uhr MEZ einen Tsunami aus, welcher zahlreiche Teile der Ostküste Japans zerstörten. Vermutlich haben dabei mehr als 28.000 Menschen ihr Leben verloren. Durch den Tsunami fiel dann auch die Kühlung des Atomkraftwerks Fukushima I aus, wodurch eine Kernschmelze eingesetzt hat. Zuvor gab es zahlreiche Wasserstoffexplosionen in zahlreichen Reaktoren.

Weitere Videos zum Thema

Wir hoffen, dass dir der Beitrag Schweres Nachbeben erschüttert Japan weitergeholfen hat. Dann freuen wir uns sehr über ein Gefällt mir oder +1 oder einen Tweet. Das ist der größte Dank, den du uns machen kannst:

0 Comments

No Comments Yet!

Let me tell You a sad story ! There are no comments yet, but You can be first one to comment this article.

Write a comment

Write a Comment

Neuste Artikel

    Anti-Spyware: So verhindern Sie, ausspioniert zu werden

Anti-Spyware: So verhindern Sie, ausspioniert zu werden

0 comment Read Full Article