Mehrzad Marashi: Video Premiere zu Sweat mit Mark Medlock

Veröffentlicht am: 14. Mai 2010 Aktualisiert am: 14. Mai 2010

Mehrzad Marashi wurde Superstar 2010. Mark Medlock wurde Superstar 2007. Doch nicht nur der Superstartitel verbindet die beiden. Auch kommt von beiden EIN SONG heraus. Das Video ist bereits abgedreht. Mehrzad Marashi und Mark Medlock singen zusammen Sewat (A La La La La Long).

Zur Erinnerung: Während DSDS 2010 sangen Mehrzad Marashi und Menowin Fröhlich eben jenes Lied zweimal. Eigentlich war vorgesehen, dass eben jene beiden ein gemeinsames Lied machen könnten, doch daraus wurde nichts. Stattdessen sangen nun Mark Medlock und Mehrzad Marashi diesen Song.

Das Video könnt ihr bereits jetzt ansehen. Zu finden ist es nämlich auf Mehrzad-Marashi.tv. Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi werden aber beide beim Comet 2010 in Oberhausen sein. Wer welche Rolle dort spielen wird ist unklar. Gerüchten zufolge ist Menowin Fröhlich lediglich Zuschauer, Mehrzad Marashi könnte stattdessen den Song mit Mark Medlock „Sweat“ singen.

Man kann also gespannt sein, was noch vom neuen Superstar 2010 komme mag. Schließlich hörte man seit seinem Videodreh zu Don’t Believe nicht viel von ihm. Menowin Fröhlich stattdessen war öfters in den Medien.

Weitere Videos zum Thema

Wir hoffen, dass dir der Beitrag Mehrzad Marashi: Video Premiere zu Sweat mit Mark Medlock weitergeholfen hat. Dann freuen wir uns sehr über ein Gefällt mir oder +1 oder einen Tweet. Das ist der größte Dank, den du uns machen kannst:

2 Comments

  1. 123321
    123321 Mai 15, 11:28

    http://www.youtube.com/watch?v=gl-4ckdoEHY

    Menowin gestern in Lübeck. Waaahnnsinn !!!

    Reply to this comment
  2. somebody
    somebody Mai 19, 12:34

    ZUM SONG:
    Sieht man sich das Video zu Sweat an, scheint auf den ersten Blick ein recht guter neuer Sommerhit auf einen zuzukommen. Positive Stimmung, Sommer, Sonne, Meer, Yacht, gut aussehende Frauen und mittendrin Mehrzad Marashi und Mark Medlock.

    Doch sobald man das Video abschaltet und nur noch den Song hört, wird einem ein ganz großes Problem dieser Sweat-Version deutlich: Dem Song fehlt genau das, was ihn eigentlich auszeichnen sollte, nämlich der Duett-Charakter. Die Stimmen sind selbst von Fans im überwiegenden Teil des Liedes nicht eindeutig den zwei Sängern zuzuordnen, stattdessen wirkt alles wie von einem Sänger gesungen, da sich die Stimmen der Sänger kaum unterscheiden. Das genau dieses, den Song eigentlich auszeichnende Element nicht auszumachen ist, wertet den Song massiv ab.

    Denn auch sonst besitzt der Song nichts wirklich Abwechslungsreiches. Eine Instrumentalpassage fehlt, die kurze „Rap-Passage“ von Mark Medlock bleibt weit hinter den Erwartungen zurück und die zeitweise auftauchenden, per Synthesizer verzerrten Stimmen im Hintergrund sind unauffällig, teilweise sogar unpassend, deplaziert und störend.
    So bleibt dem Song eigentlich nichts, was ihn wirklich auszeichnet, kein Hoch und Tief, wodurch der Song als mangelhafter bis durchschnittlicher Versuch, schnell Geld in die Kassen von RTL einzuspielen bewertet werden muss.

    ZUM CD-COVER:
    Nachdem ja schon das CD-Cover zur Single „Don’t believe“ eher wie die Werbung eines Herrenausstatters aussah, ist auch dieses CD-Cover wieder unspektakuläres Mittelmaß. Das Cover sieht aus wie ein Kino-Plakat zu einem Standard-Hollywood-Streifen und besitzt keinen künstlerischen Wert. Kaum ein Interpret macht sich vermutlich so wenig Gedanken über sein CD-Cover, wie das hier geschehen ist.

    ZUM HINTERGRUND:
    Wirklich empörend, dreist und unverschämt ist eigentlich, das bei diesem Song demonstrativ versucht wird Menowin Fröhlich, den Zweitplatzierten bei DSDS auszuschließen und zu demütigen. Schließlich wurde das Lied von ihm zusammen mit Mehrzad Marashi einmal exzellent im Recall in der Dominikanischen Republik und dann später noch einmal im Finale gesungen. Die damalige Version gefiel den DSDS-Juroren nicht umsonst so gut: Die Stimmen harmonierten, man hatte das Gefühl ein Duett vor sich zu haben und wusste immer, wer gerade seinen Part sang. Schon die damalige Live-Version mit Menowin überragte die jetzige Version mit Mark Medlock um Einiges an Authenzität.

    Umso unbegreiflicher ist daher, dass sich die Produzenten dieses Geschäft entgehen lassen und Menowin durch Mark Medlock ersetzen und den Song damit zum zweitklassigen Gedudel degradieren nur um sich für Menowins manchmal etwas fragwürdiges Verhalten zu rächen.

    FAZIT:
    Schon allein wegen diesem absolut abstoßenden Demütigungsversuch gegen Menowin, würde ich mir den Song nicht kaufen. Tatsächlich hat auch Mehrzad, für den ich im Finale noch gestimmt hätte, bei mir mit dieser Chose einiges an Sympathie verloren.

    Und auch aufgrund der musikalischen Überlegenheit, werde ich dann lieber wieder auf das „Original“ mit Menowin aus der Dom. Rep. zurückgreifen. Jedem anderen, der nicht einfach alles kauft, wo Mehrzad Marashi draufsteht, würde ich Ähnliches raten.

    Reply to this comment

Write a Comment