HP-HDX16-1060eg — Testbericht

Veröffentlicht am: 23. Juni 2009 Aktualisiert am: 23. Juni 2009

atm1Als vor ca. drei Monaten klar wurde, dass ich bald ein neues Notebook brauche, stand ich vor der Frage, welches es sein sollte. Ich hatte natürlich gewisse Anforderungen und Wünsche. Deshalb war es schwer, ein geeingetes zu finden, dass auch noch preislich akzeptabel ist. Ich bin dann auf der Webseite des Media-Markts eher zufällig über etwas gestolpert, dass fast 100%ig das war, was ich wollte. Der Preis war mit ursprünglich 1159€ doch ziemlich hoch, weshalb ich sehr froh war, dass es wenig später noch heruntergesetzt wurde. Am Ende habe ich mir das HP-HDX16-1060eg für 1099€ bestellen lassen und dann vor etwas mehr als zwei Monaten bekommen. Und ich muss sagen, es ist sein Geld wirklich wert.

Hier nun also ein Testbericht zu diesem Laptop. Der Hersteller ist wie schon gesagt, die Firma „Hewlett-Packard“, besser bekannt als HP. Die 16 in der Seriennummer HDX16 steht für das 16“-Display, das HD für die Tatsache, dass es extra für Multimedia-Einsätze mit HD-Qualität gedacht ist. Das äußert sich vor allem in der grandiosen Auflösung von 1920×1080 Bildpunkten. Als ich das gelesen habe, war ich sofort begeistert. Für manch einen mag die extrem hohe Auflösung (auf einem 16“-Bildschirm) eher ein Kritikpunkt sein, da die Schrift teilweise wirklich sehr kein wird, für mich, der ich gute Augen habe, war es aber ein großes Plus. Endlich brauchte ich mich nicht mehr über den geringen Platz zu ärgern. Um einmal zu verdeutlichen, wie groß diese Auflösung wirklich ist: Selbst bei einem Zoom auf 110% bei Microsoft-Word 2007 bekomme ich noch zwei A4-Seiten nebeneinander dargestellt.

Zu einem vernünftigen HD-Laptop gehört aber mehr als ein großer Bildschirm. Dazu kommen ein Blue-Ray-Laufwerk, das natürlich auch sämtliche DVD- und CD-Formate lesen und diese auch brennen kann. Außerdem verfügt das Notebook über eine vernünftige Grafikkarte (NVIDIA GeForce 9600M GT) mit 512 MB dediziertem Grafikspeicher. Zusätzlich kann sie sich 1800 MB vom Arbeitsspeicher „borgen“ und erreicht so ein Maximum von 2,3 GB-Grafikspeicher. Dem Hauptspeicher schadet das weniger, hier sind 4GB bereits eingebaut, bis zu 8GB wären möglich. Um diese 4GB auch nutzen zu können, ist Windows Vista Home-Premium mit 64bit (!) installiert. Die 32bit-Version könnte ja höchstens 3GB nutzen.

Ein paar weitere Leistungsmerkmale: Die CPU ist ein Dual-Core 2-Prozessor mit Intel-Centrino2-Technologie, also eines der neuesten Systeme, mit immerhin 2,23 GHz. Für ein Laptop durchaus nicht schlecht, wenn auch nicht überdurchschnittlich. Die Festplatte ist auch eher Standard. 320Gb mit 5.400 Umdrehungen/Minute. Das macht das Installieren von Spielen schonmal zur Geduldsprobe, musste ich leider feststellen. Weiterhin verfügt das Laptop über eine integrierte Webcam mit 1,3Mega-Pixeln sowie zwei Mikrofonen, deren Qualität ich leider noch nicht hinreichend testen konnte. Ein 5in1-Kartenleser sowie ein Fingerabdruck-Scanner ergänzen die Funktionalität.

Ein paar Worte zu den Anschlüssen. Sehr schön ist, dass das Laptop hinten keine Anschlüsse hat, alles wird über die beiden Seiten sowie die Front eingesteckt. Auf der linken Seite sind die meisten Anschlüsse. Ein VGA-Anschluss, ein HDMI-Anschluss, die Lan-Steckdose, ein FireWire-Anschluss sowie zwei USB-Anschlüsse stehen hier zur Verfügung. Bemerkenswert ist hier noch, dass einer der USB-Eingänge auch als eSATA-Eingang benutzt werden, was eine noch schnellere Datenübertragung ermöglicht. Manche externe Festplatten sind eSATA-fähig. Als letztes findet sich auf der linken Seite noch der ExpressCard-Steckplatz. Witzig hier, dass die kleinere der beiden Fernbedienungen, die zum Lieferumfang gehören, bequem in den ExpressCard-Slot passt, also immer dabei ist.
Auf der Vorderseite findet sich der 5in1-Kartenleser unter den Kontrollleuchten für Power, Ladezustand und Festplattenaktivität, die man von jedem Rechner kennt. Außerdem sind vorne die Audio-Schnittstellen. Zwei Kopfhörer-Ausgänge sind ganz nützlich, wenn man beispielsweise zu zweit mit Kopfhörern auf dem Laptop einen Film gucken oder einfach nur Musik hören möchte. Für Mikrofone gibt es leider nur einen Eingang, eine Videokonferenz mit zwei Teilnehmern an einem Laptop funktioniert also nicht so gut.

Auf der rechten Seite folgen dann zwei weitere USB-Anschlüsse, sodass man insgesamt 4 zur Verfügung hat. Außerdem gibt es hier einen Anschluss für die mitgelieferten Fernsehkabel bzw die ebenfalls enthaltene Fernsehantenne. Zudem liegen hier natürlich das Blue-Ray-Laufwerk sowie der Stromanschluss und eine Sicherungsbuchse, für die man aber einen zusätzlich zu erwerbenden Schlüssel benötigt. Ich habe sie noch nicht getestet.atm2

Zum Design: Die äußere Aufmachung des Laptops ist meiner Meinung nach einfach schick. Die gesamte Oberfläche von Deckel und der Bereich unterhalb der Tastatur sowie das Touchpad sind von Linien verziert und in einem dunklen Graublau gehalten, das sehr gut aussieht. Die Tastatur, übrigens mit vollständigem Ziffernblock, ist so beschichtet, dass sie sich sehr leicht reinigen lässt und sich immer glatt und kühl anfühlt. Über der Tastatur liegen die Lampen der Multimedia-Leiste. Hier kann alles mögliche bedient werden. Von einfachen Sachen wie Start und Stopp über die Regler für Lautstärke und Bass bis hin zum Knopf für das An-bzw. Ausschalten des Wireless-/Bluetooth-Adapters. Funktioniert auch alles problemlos. Noch über der Leiste finden sich die beiden integrierten Lautsprecher, die zusammen mit dem Subwoofer die Bezeichnung „Home Theater“ tragen und einen für Laptops tollen Klang sowie eine ordentliche Lautstärke haben. Wobei ich selbst der Meinung bin, dass der Subwoofer eher Spielerei ist. So richtig bemerkt man ihn kaum.

Noch ein paar persönliche Erfahrungen: Ich habe den Rechner jetzt seit zwei Monaten und ich muss sagen, ich bin immer noch begeistert. Neben dem grandiosen Äußeren ist das Laptop auch gut und solide gefertigt. Die Tastatur gibt nur beim Ziffernblock bei zu großem Druck ein wenig nach, der Deckel schließt gut und hält in jeder Position problemlos. Die Lautsprecher sowie der Bildschirm haben eine sehr gute Qualität. Nützliche Zusätze wie das Blue-Ray-Laufwerk und der Fingerabdruck-Scanner vergrößern den Spaß mit diesem Rechner. Witzig finde ich persönlich die vielen Lampen, die auf die Funkionen aufmerksam machen. Neben den drei Kontrollleuchten für Power, Ladezustand und Festplattenaktivität und der bereits erwähnten Multimedialeiste mit ihren immerhin 12 Lämpchen gibt es auch Lichter, die anzeigen, ob Caps- bzw. NumLock gedrückt wurde, ob das Touchpad an oder aus ist (kann man einfach per Knopf umschalten), ob die Webcam aktiv ist (man weiß immer, ob man gefilmt wird oder nicht ;) ), ob Strom anliegt oder nicht (unabhängig von der Ladeleuchte) und auf dem Deckel leuchtet das HP-Symbol, wenn das Laptop läuft. Insgesamt kommt man auf mehr als 20 Lämpchen, die die Aktivitäten der einzelnen Komponenten anzeigen. Meist sehr nützlich, manchmal auch ein wenig störend.

Nachteile hat das Laptop natürlich auch. Die hohe Auflösung und die ziemlich gute Rechenleistung fordern ihren Preis vom Akku. Unter Maximal-Belastung (mit BatteryEater getestet) ist der Akku nach 70 Minuten leer. und auch im normalen Betrieb ist nach maximal 2 Stunden Schluss. Dafür läd sich der Akku aber sehr schnell wieder auf. Ein anderer Nachteil ist, dass es relativ groß (besonders in der Breite) und schwer ist. Mit 3,35 kg Gewicht nimmt man es eben nicht einfach mal so nebenbei mit und mit 37,85 cm Breite ist es auch schwierig, eine passende Tasche zu finden. Positiv hier allerdings: Zum Lieferumfang gehört eine Stoffhülle, die das Laptop zumindest vor Kratzern gut schützen kann.

Fazit: Ein sehr tolles Allrounder-Laptop. Hauptsächlich für Multimedia-Zwecke gedacht, was man der Qualität von Bildschirm und Lautsprechersystem auch anmerkt. Aber für Leute mit guten Augen auch toll zum Arbeiten und auch den meisten Gamern wird es gefallen. Ich habe zwar keine anspruchsvollen Spiele getestet, aber meine konnte ich mit maximaler Qualität spielen und ich bin sicher, auf mittleren Einstellungen sollten auch neuere Spiele flüssig laufen. Wer also ein optisch ansprechendes Laptop sucht, das mehr als nur einen Einsatzzweck erfüllen soll, ist mit diem HP-HDX16-1060eg bestens bedient.

Weitere Videos zum Thema

Wir hoffen, dass dir der Beitrag HP-HDX16-1060eg — Testbericht weitergeholfen hat. Dann freuen wir uns sehr über ein Gefällt mir oder +1 oder einen Tweet. Das ist der größte Dank, den du uns machen kannst:

2 Comments

  1. Bemavo
    Bemavo Juni 28, 17:45

    Ein super Notebook kann ich nur empfehlen

    Reply to this comment
  2. Thorsten
    Thorsten April 23, 07:23

    Danke für den interessanten Testbericht! Ein bekannter von mir hat sich dieses Notebook ebenfalls zugelegt und auch er ist schlichtweg begeistert von dem Gerät. Ich habe auf dem Gerät schon aufwendige Spiele testen können und wie erwartet liefen selbst die neusten Titel einwandfrei. Es ist einfach großartig, dass man heutzutage keine Performance-Einbußen mehr hat wenn man sich für einen mobilen Rechner entscheidet…

    Reply to this comment

Write a Comment

Neuste Artikel

    Tablets bald Notebookersatz?

Tablets bald Notebookersatz?

0 comment Read Full Article