Mädchen, das Hunde Welpen in Fluss geworfen hat, kommt aus Bosnien – Schülerin aus München unter Polizeischutz

Veröffentlicht am: 4. September 2010 Aktualisiert am: 4. September 2010

Seit letzer Woche hat ein Video weltweit für Schlagzeilen gesorgt: Ein Mädchen mit roter Kapuzen-Jacke wird dabei gefilmt, wie sie aus einem Eimer Hunde-Welpen nimmt und diese mit Freude in einen reisenden Fluss wirft. Das hat in Deutschland und aller Welt Bestürzung ausgelöst. Auf AllTheMedia wurden hunderte Kommentare zu diesem Thema verfasst, die teilweise unter die Gurtellinie gingen und nicht veröffentlicht werden konnte. Unter anderem wollte man das Mädchen in den Fluss werfen, hart bestrafen und hat Rache geschworen. Bei Facebook wurden zahlreiche Gruppen eröffnet, die den Titel „Findet das Mädchen, das Hunde Welpen in den Fluss geworfen hat“ gegründet.

Allerdings wurden auch nicht so negative Kommentare veröffentlicht. Unter anderem hat man gesagt, dass es in anderen Ländern normal ist, da Tierheime nicht sooft vorkommen, das Mädchen dazu angestiftet wurde und vieles mehr. Man wollte das Mädchen nicht vorverurteilen, auch wenn die Sache an sich sehr schlimm aussieht, denn für die Hunde Welpen bedeutet dies der sichere Tod.

Heute früh dann wurde bestätigt, dass das Mädchen aus Bosnien kommt. Das Mädchen stamme demnach aus Bugojno im Zentrum Bosniens. Dies teilte die Polizei mit, wollte aber keinen Namen preisgeben. In Bosnien wird Tierquälerei übrigens mit 15 bis 5000 Euro bestraft. Angeblich wurde das Mädchen von der Großmutter dazu angestiftet.

Bei YouTube wird das Video reihenweise, nachdem es eingestellt wurde, auch gleich wieder gelöscht. Bei unserem Artikel HIER versuchen wir immer eine aktuellen Link zum Video einzustellen, der noch nicht gelöscht wurde.

Auf roadrunner wird sogar davon berichtet, dass ein Mädchen aus der Nähe von München unter Polizeischutz steht. Ein Nutzer will das Mädchen auf dem Video erkannt haben und Name, Telefonnummer und Schule der 18-jährigen preisgegeben haben. Diese erhält jetzt sogar Mordrohungen. Die Polizei ermittelt nun wegen Beleidigung, falscher Verdächtigung und Bedrohung. Das Mädchen in der Nähe von München hat nun Todesangst, da die Leute immernoch aufgebracht sind. Daher hat man sie nun unter Polizeischutz gestellt.

Weitere Videos zum Thema

Wir hoffen, dass dir der Beitrag Mädchen, das Hunde Welpen in Fluss geworfen hat, kommt aus Bosnien – Schülerin aus München unter Polizeischutz weitergeholfen hat. Dann freuen wir uns sehr über ein Gefällt mir oder +1 oder einen Tweet. Das ist der größte Dank, den du uns machen kannst:

4 Comments

  1. Stephanie
    Stephanie September 04, 19:22

    Aber die Welpen leben!!! =)
    Ich habe in der Gruppe auf Facebook von jemanden den Kommentar gelesen und sie schreibt, dass eine alte Frau sie gefunden hat!
    http://www.dnevnik.ba/novosti/kronika/%C5%A1tence-ba%C4%8Dene-u-rijeku-spasila-baka-ru%C5%BEa-iz-bugojna

    Ich weiß nur das was die Person selber auf Englisch wieder gegeben hat, weiß also nicht was da steht, aber wenn ich mir das Bild so anschaue scheint es zu stimmen… :-)

    Reply to this comment
    • bambi
      bambi September 06, 11:01

      unsinn…die welpen waren viel zu jung um sich auch nur annähernd über wasser halten zu können….zudem sind die welpen der alten frau schwarz/braun und nicht schwarz/weiß…dieser seltsame verdacht wurde binnen weniger minuten schon an hand des fotos mit den angeblich geretteten welpen dementiert…. die gute frau wollte sich schlicht ein wenig wichtig machen….definitiv wurde keines der hundekinder gerettet…:-((

      Reply to this comment
  2. jan
    jan September 07, 23:09

    wie sie sich freut…
    die soll ruig noch etwas bei der polizei bleiben und zittern das hat sie verdient..
    das hätte die ******* sich vorher überlegen sollen dafür ist es jetzt zu spät.
    ich hoffe die polizei tut das richtige und lässt dieses monster raus!
    die soll sich allen stellen

    Reply to this comment

Write a Comment

Neuste Artikel

    Anti-Spyware: So verhindern Sie, ausspioniert zu werden

Anti-Spyware: So verhindern Sie, ausspioniert zu werden

0 comment Read Full Article